Alle Antworten auf Ihre Fragen.

Sie sind


Scheitholzkessel

Der Scheitholzkessel: eine erneuerbare Alternative, um Ihr Zuhause zu heizen

Möchten Sie Ihren alten Heizkessel, der mit fossiler Energie (Öl oder Gas) betrieben wird, durch eine erneuerbare Alternative ersetzen?

Heizen Sie mit Holz!

Vereinfachte Erklärungen: So erhalten Sie eine staatliche Förderung für Ihren Scheitholzkessel  

Entscheiden Sie sich für einen Scheitholzkessel und gewinnen Sie Wärme aus einem regionalen, nachwachsenden Rohstoff.

Bei der Verbrennung von Holz wird so viel CO₂ freigesetzt wird, wie die Bäume während ihres Wachstums aus der Atmosphäre aufgenommen haben. Daher gilt Holz als CO₂-neutral und entlastet die Umwelt im Vergleich zu fossilen Brennstoffen deutlich.

Die Beihilfe ist auch für Scheitholz-Pellet Kombikessel erhältlich.

Die Förderhöhe wird anhand der thermischen Leistung des Scheitholzkessels (in kWth) bestimmt.

Was sind die Voraussetzungen, um von der staatlichen Förderung für die Installation eines Scheitholzkessels?

  • Die Beihilfen sind nur für Anlagen zur Beheizung von Wohngebäuden erhältlich.
  • Pro Wohngebäude kann nur eines der folgenden Heizsysteme gefördert werden: Wärmepumpe, Holzheizung oder Anschluss an ein Nahwärmenetz.
  • Es wurde keine Förderung für einen Scheitholzkessel unter dem Förderprogramm von 2012 oder von 2016 beantragt.
  • Scheitholzkessel sind nur in bestehenden Gebäuden förderfähig.

Wie und wann müssen Sie die staatliche Förderung anfragen?

Die Förderung wird nach der Fertigstellung der Arbeiten angefragt. Um die finanziellen Beihilfen in Anspruch zu nehmen, muss das Rechnungsdatum der Installationsarbeiten zwischen dem 01.01.2022 und dem 31.12.2025 liegen.

Aufgepasst: Der Anspruch auf die Förderung verfällt vier Jahre nach dem 31. Dezember des Kalenderjahres, auf das sich die betreffende Rechnung bezieht. Der Antrag muss also bis spätestens 31.12.2031 eingereicht werden.

Welche Unterlagen benötigen Sie für die Antragstellung auf Förderung?

Folgende Dokumente benötigen Sie für die Antragstellung nach der Fertigstellung der Arbeiten:

  1. Ein allgemeines Formular, das vom Antragssteller auszufüllen ist;
  2. Spezifische Anhänge, die vom Handwerker, zugelassenen Energieberater, dem verantwortlichen Architekten oder der Person, die den Energiepass ausgestellt hat, auszufüllen sind. 

Welche Boni können Sie zusätzlich zur staatlichen Förderung für einen Scheitholzkessel erhalten?

Sie können im Rahmen der Beihilfe für Scheitholzkessel von weiteren Boni profitieren:

  • Bonus für Austausch: Diesen Bonus erhalten Sie, wenn Sie Ihre fossil-betriebene Heizung (Gas, Öl oder elektrisch) gegen eine mit erneuerbaren Energien betriebene Heizung austauschen.
  • Bonus für die Öltankentsorgung: Diesen Bonus erhalten Sie für die fachgerechte Entsorgung eines bestehenden Öltanks.

Welche Bedingungen muss ich erfüllen, um von den Boni zu profitieren

  • Die zu ersetzende Heizung muss mindestens 10 Jahre alt sein.
  • Im Fall einer elektrischen Heizung muss diese als Hauptwärmeerzeuger des Gebäudes gedient haben.
  • Ein Heizungscheck  (energetische Überprüfung des bestehenden Heizungssystems mit Optimierungsvorschlägen) wurde von einem Installateur durchgeführt. Nur beim Austausch einer elektrischen Heizung entfällt diese Bedingung.
  • Vorschläge aus dem Heizungscheck zur Optimierung der Wärmeabgabe (Heizkörper oder Flächenheizung) und Heizungsleitungen werden umgesetzt.

Detaillierte technische Informationen zur Installation eines Scheitholzkessels und zur Inanspruchnahme staatlicher Beihilfen

Höhe der staatlichen Beihilfen für Scheitholzkessel

Förderhöhe max. 50 % der Kosten (ohne MwSt.)

Einfamilienhaus / Mehrfamilienhaus

350 €/kWth

max. 3.500 €

Bonus für Austausch

Boni bezogen auf Beihilfebetrag

Austausch-Bonus

+ 30 %

max. 1.050 €

Bonus für Öltankentsorgung

Boni bezogen auf effektive Kosten

Bonus für die Öltankentsorgung

+ 50 %

max. 2.000 €

Weitere Anforderungen für die Gewährung staatlicher Beihilfen für einen Scheitholzkessel

Spezifische technische Anforderungen

  • Scheitholzkessel als zentrale Heizungsanlage
  • Kontrollierte Verbrennung
  • Leistungs- und Verbrennungsregelung
  • Installation eines Pufferspeichers von Minimum 55 L/kWth
  • Partikelfilter ist vorhanden
  • Stickoxidemissionen (NOx) < 200 mg/m³
  • Kesselwirkungsgrad ≥ 90%
  • Feinstaubemission ≤ 8 mg/m³

Weitere spezifische Anforderungen

Liegt die Nennleistung des Kessels zwischen 7 kW und 20 MW ist eine Abnahmebescheinigung gemäß der großherzoglichen Verordnung vom 7. Oktober 2014 nötig. 

Mehr über Holzheizung erfahren

Mit Ihrem Besuch auf dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die uns die Erstellung von Besucherstatistiken ermöglichen. Weitere Informationen