Lesen Sie unsere FAQ um Antworten auf Ihre Fragen zu finden.

Welches ist Ihr Profil?


Wählen Sie ein Profil aus

FAQs zur Thematik „Grüne Verschmutzungen von Putzfassaden“

Die vorliegenden FAQs umfassen Ursachen und Empfehlungen zur Risikominderung von Algenbefall auf Putzfassaden. 

Inhaltsverzeichnis

Was sind die grünen Verschmutzungen auf einer Putzfassade?

Grüne Verschmutzungen von Putzfassaden entstehen durch Pilz- oder Algenbefall. Diese Verschmutzungen sind ein natürliches, wenn auch unerwünschtes Phänomen im Alterungsprozess einer Fassade, das auftritt, wenn bestimmte für das Algenwachstum günstige Bedingungen vorliegen. Es handelt sich um ein ästhetisches Problem, welches keinen negativen Einfluss auf die Bausubstanz oder die Gesundheit der Bewohner darstellt.

Inhaltsverzeichnis

Was ist die Ursache für Pilz- oder Algenwachstum auf Fassaden?

Pilz- oder Algenwachstum auf Fassaden entsteht durch Feuchtigkeit, die durch Niederschläge oder Tauwasser auf der Putzoberfläche entsteht und nicht schnell genug verdunsten kann. Tauwasser bildet sich intensiver bei erhöhter Außenluftfeuchtigkeit und niedrigerer Temperatur der Putzoberfläche. Feuchtigkeit hält sich besonders lange auf den der Sonne abgewandten Fassadenseiten (Norden und Westen) oder wenn Fassaden von Bäumen oder Pflanzen verschattet werden.

Algen- oder Pilzbefall wird begünstigt, wenn auf konstruktiven Regenwasserschutz wie Dachüberstände und Fensterbänke oder auf Spritzwasserschutz im Sockelbereich verzichtet wird.

Pilze oder Algen können sowohl auf gedämmten als auch auf ungedämmten Fassaden entstehen. Dünnschichtige Außenputze auf gedämmten Fassaden sowie grobe Texturen der Fassade sind tendenziell anfälliger für einen Befall. Mineralische Putzoberflächen mit geeignetem Anstrich sind weniger anfällig.

Inhaltsverzeichnis

Welche gestalterischen Maßnahmen verringern Pilz- oder Algenwachstum?

Überstände von Dächern und Fensterbänken sowie Sockelzonen schützen Fassaden vor Niederschlägen und Spritzwasser und verringern somit das Risiko von Pilz- oder Algenwachstum. Dieser sogenannte „konstruktive Feuchtigkeitsschutz“ ist Teil der architektonischen Gestaltung und muss bereits in der Entwurfsphase berücksichtigt werden.

Inhaltsverzeichnis

Welche Fassadenkonstruktion verringern das Phänomen?

Tendenziell sind hinterlüftete Vorhangfassaden oder die monolithische Bauweise ohne Wärmedämmverbundsysteme (WDVS) weniger anfällig für Pilz- und Algenbildung.

Inhaltsverzeichnis

Welche Dämmmaterialien verringern Pilz- oder Algenwachstum?

„Schwere“ Dämmmaterialien (mit hoher Rohdichte) speichern die Wärme besser als leichte Dämmmaterialien. Hierdurch kühlt die Fassade bei kürzeren Tieftemperaturphasen langsamer aus und es kann sich weniger Tauwasser auf der Putzoberfläche bilden. Das Risiko von Pilz- oder Algenwachstum sinkt.

„Schwere“ Dämmmaterialien sind in der Regel aus nachwachsenden Rohstoffen wie zum Beispiel Holzfaser-, Zellulose- oder Hanfdämmungen. Das luxemburgische Förderprogramm „PRIMe House“ sieht für den Einsatz von einigen Dämmmaterialien aus nachwachsenden Rohstoffen im Falle einer energetischen Sanierung einen zusätzlichen Öko-Bonus von 40€/m2 nachträglich angebrachter Dämmung vor.

Inhaltsverzeichnis

Welche Putze verringern Pilz- oder Algenwachstum?

Bei Wärmedämmverbundsystemen (WDVS) kann durch Materialwahl und Ausführung der Putzschicht das Algenwachstum verzögert werden. Vorteilhaft sind:

  • mineralische Putze,
  • dickschichtige Putze,
  • Putze ohne Zusatz von Farbe, die nach der Fertigstellung einen Anstrich benötigen,
  • glatte Textur des Oberputzes.

Vielen Putzen werden Biozide (Schädlingsbekämpfungsmittel) beigemischt, die Pilz- und Algenwachstum verhindern sollen. Die Biozide werden mit der Zeit allerdings vom Regen ausgewaschen und gelangen so in Gewässer und Böden. Mineralische Putze bilden eine umweltschonende Alternative zu Putzen mit Bioziden.

Inhaltsverzeichnis

Wie kann nach Fertigstellung der Putzfassade Pilz- oder Algenwachstum verringert werden?

Regelmäßige Instandhaltung einer Putzfassade kann das Pilz- oder Algenwachstum deutlich verringern. Fassaden mit erhöhtem Risikofaktor (Nordorientierung, Baumschatten) sollten regelmäßig von einem Fachunternehmen gereinigt und bei Notwendigkeit gestrichen werden. Beschädigte Anschluss- und Dehnungsfugen an Fensterbänken oder Auslässen von Lüftungsanlagen müssen erneuert werden.

Mit Ihrem Besuch auf dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die uns die Erstellung von Besucherstatistiken ermöglichen. Weitere Informationen