In Energiefragen gut beraten: neuer myenergy infopoint im Kanton Remich

Luxemburg, den 31. Mai 2017

 

Die Gemeinden Bous, Dalheim, Lenningen, Mondorf-les-Bains, Remich, Schengen, Stadtbredimus und Waldbredimus teilen sich ab sofort zwei neue Informations- und Beratungsbüros rund um das Thema Energie und nachhaltiges Bauen. Zusammen mit myenergy, der nationalen Struktur zur Förderung einer nachhaltigen Energiewende, wurde der neue „myenergy infopoint Kanton Réimech“ ins Leben gerufen. Ob bei Fragen zu erneuerbaren Energien, zur Energieeffizienz, oder nachhaltigem Bauen und Renovieren: Das neu geschaffene Angebot möchte die Bürger auf kommunaler Ebene umfassend beraten, informieren und sensibilisieren. Beratungsgespräche können über die Hotline 8002 90 11 vereinbart werden.

 

Der „myenergy infopoint Kanton Réimech“ besteht aus zwei neuen Informationsbüros in Remich und Mondorf-les-Bains, in denen die rund 22.000 Einwohner des Kantons ab sofort ein kostenloses und neutrales Beratungsgespräch vereinbaren können.

Die Energiegrundberatung kann sowohl in den myenergy infopoint–Beratungsbüros in Mondorf-les-Bains oder Remich als auch bei den Bürgern zuhause stattfinden. Für alle, die an nachhaltigen Energien interessiert sind oder aktuell einen Neubau- oder Renovierungsprojekt planen, steht ein Hauptansprechpartner mit einem Team von fünf Beratern bereit, die u. a. in den Bereichen Energieeffizienz, nachhaltiges Bauen, oder Umweltwissenschaften spezialisiert sind. In Ausnahmefällen können auch kurzfristige Termine in den myenergy-Büros in Luxemburg-Stadt vereinbart werden.

 

Ein breites Informationsangebot

„Die Bürger erhalten nicht nur umfangreiche Erstinformationen zu Energiefragen, sondern auch zu den Kernthemen, wie energetische und nachhaltige Renovierung, nachhaltige Neubauten sowie erneuerbare Energien“, unterstreicht Benoit Hocq, Projektleiter der myenergy infopoints. Weitere Themen von breitem Interesse sind das Stromsparen im Alltag, technische Anlagen, der Energiepass, das Wohnen in einem energieeffizienten Haus (AA-Haus), Baustoffe und Bauweisen, Informationen zu den rechtlichen Rahmenbedingungen, Energiekooperativen für Fotovoltaikanlagen und nicht zuletzt die Beihilfen.

Was Letztere betrifft ist das am 1. Januar 2017 in Kraft getretene Gesetzespaket „Klimabank und Prämien für nachhaltiges Wohnen“ besonders hervorzuheben. Auch gemeindespezifische Regelungen, wie z. B. die in verschiedenen Gemeinden des Kanton Remich erhältlichen Subventionen sind Teil der Beratung von myenergy. Es besteht zudem ein spezifisches Angebot für Gemeindemitarbeiter, darunter beispielsweise das Checklisten-Paket „Baukontrollen für mehr Energieeffizienz“, das ergänzend zu bestehenden, gemeindeeigenen Prozessen verwendet werden kann.

 

Ein starkes kommunales Netzwerk

Die Eröffnung dieses infopoints bestätigt einmal mehr die Vorteile der interkommunalen Zusammenarbeit. In der Tat versteht sich myenergy als Partner aller Energieverbraucher und begleitet sie bei ihren Anstrengungen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energiewende, wobei gleichzeitig ein Beitrag zur Entwicklung der nationalen Wirtschaft geleistet wird. Diese Beratungs- und Sensibilisierungsarbeit schreibt sich damit auch in den Klimapakt ein – das zentrale und übergreifende Steuerungsinstrument der kommunalen Klimaschutz- und Energiepolitik.

Im Rahmen der Mission Energieeffizienz und erneuerbare Energien landesweit zu fördern, kommt den Gemeinden dank ihrer Bürgernähe eine wesentliche Vermittlerrolle zu. Mit der Neueröffnung verfügt myenergy ab sofort über 21 Beratungsbüros, die insgesamt von 102 Gemeinden mitgetragen werden. Die Partnergemeinden teilen sich die für Beratungen, Informations- und Sensibilisierungs-maßnahmen anfallenden Kosten, wodurch es sich bei den infopoints um einen Service handelt, den die Gemeinden ihren Bürgern anbieten.

Somit wird das kommunale Netzwerk weiter gestärkt, was der steigenden Tendenz von mehr als 1.000 Beratungen pro Jahr Rechnung trägt. An dieser Stelle sei erwähnt, dass auch die Gemeinde Hobscheid erst vor kurzem die Vereinbarung für ein gemeinsames Energieberatungsbüro unterzeichnet hat, mit dem Ziel ihre Energieeinsparungspolitik für die Bürger vor Ort greifbar zu machen und eine kohärente, umfassende und dezentrale Energieberatung anzubieten.

 

Vielfältige Sensibilisierungsaktivitäten

Zusätzlich zu den angebotenen Energieberatungen ermöglicht der myenergy infopoint die Umsetzung von kommunalen Sensibilisierungsaktionen. Die neue Einrichtung hat bereits am 30. Mai einen ersten Informationsabend rund um das Thema „Welche Beihilfen für Ihr Projekt?“ in Mondorf-les-Bains organisiert. Außerdem moderiert und evaluiert myenergy im Zuge sogenannter interner Begleitgruppen mit Gemeindemitarbeitern – darunter Bürgermeister, Politiker, Klimaberater, Techniker, und Experten – neue Kommunikations- und Sensibilisierungsaktivitäten für den jeweiligen infopoint.

Die regelmäßig von myenergy zu verschiedenen Themen zusammengestellten Artikel erscheinen  des Weiteren in den Gemeindenachrichten der am infopoint-Netzwerk teilnehmenden Kommunen. Auch die Website von myenergy stellt ein breites Informationsangebot zur Verfügung, wie z. B. zu Fotovoltaikanlagen oder Tipps zum richtigen Heizen und Energiesparen zuhause. myenergy bietet zudem Messgeräte zum Verleih an, die es erlauben mit Hilfe eines Energieberaters den Stromverbrauch zu überprüfen.

Auch der 21. myenergy infopoint ist somit fortan ein kompetenter Ansprechpartner vor Ort, der Bürgern und Gemeindemitarbeitern bei allen Energiefragen mit Rat und Impulsen zur Seite steht.

 

Praktische Informationen


Energiegrundberatungen werden angeboten:           

Mondorf-les-Bains
Annexe Cristal Mondorf
20, route de Luxembourg
L-5634 Mondorf-les-Bains

Remich
Rathaus
Place de la Résistance
L-5501 Remich

Die Beratungsgespräche sind kostenlos für alle Einwohner der Gemeinden des Kanton Remich. Termine können ab sofort über die kostenlose Hotline 8002 11 90 vereinbart werden. Die Beratungen finden auf Luxemburgisch, Deutsch, Französisch oder Englisch statt. In den Beratungsbüros finden Sie zusätzliches Informationsmaterial und Broschüren.

 

Über myenergy

myenergy ist die nationale Struktur zur Förderung einer nachhaltigen Energiewende. Unsere  Aufgabe besteht darin, die luxemburgische Gesellschaft als Partner und Vermittler bei einer nachhaltigen und effizienten Energienutzung zu unterstützen und zu begleiten. myenergy wird vom Luxemburger Staat, vertreten durch das Wirtschaftsministerium, das Ministerium für nachhaltige Entwicklung und Infrastrukturen, sowie das Wohnungsbauministerium, unterstützt.

Unsere Aktivitäten zielen auf die Reduzierung des Energieverbrauchs, die Förderung der erneuerbaren Energien, sowie auf das nachhaltige Bauen und Wohnen ab. myenergy versteht sich dabei als Partner aller Energieverbraucher und begleitet sie bei ihren Anstrengungen auf dem Weg zu einer nachhaltigen Energiewende. Damit wird gleichzeitig ein Beitrag zur Entwicklung der nationalen Wirtschaft geleistet. Zudem agiert myenergy als neutraler Vermittler im Energie- und Bausektor und unterstützt professionelle Akteure mit neuen Lösungsimpulsen für eine effiziente und nachhaltige Energienutzung. Des Weiteren analysiert myenergy das Verhalten der verschiedenen Verbrauchergruppen und Akteure aus dem Energiebereich und unterstützt die zuständigen politischen Institutionen mit Analysen und Vorschlägen zur Förderung einer nachhaltigen Energiewende.

© myenergy / Studion Photography

Bildunterschrift - „ myenergy Infopoint Kanton Réimech - Einweihung“ : die Vertreter der Gemeinden des Kanton Remich bei der Einweihung des neuen infopoints myenergy.

(V.l.n.r.) Lex DELLES, Bürgermeister der Gemeinde Bad Mondorf /  Henri KOX, Bürgermeister der Gemeinde Remich / Marco ALBERT, Bürgermeister der Gemeinde Stadtbredimus / Pierre HIRTT, Gemeinderat Schengen / Gilbert THÉATO, myenergy Direktor/ Arnold RIPPINGER, Bürgermeister der Gemeinde Lenningen / Joseph HEISBOURG, Bürgermeister der Gemeinde Dalheim / Nicolas DICKEN, Schöffe der Gemeinde Dalheim / Louis OBERHAG, Bürgermeister der Gemeinde Waldbredimus (Waldbriedemes) / Bruno BARBONI, myenergy Berater / Francis NAU, Vorsitzender der Umweltkommission der Gemeinde Bad Mondorf / Joseph JOHANNS, Bürgermeister der Gemeinde Bous / Steve SCHLECK, Schöffe der Gemeinde Bad Mondorf / Pierre ZAHLEN, Schöffe der Gemeinde Stadtbredimus.

Mit Ihrem Besuch auf dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die uns die Erstellung von Besucherstatistiken ermöglichen. Weitere Informationen