Brennwertkessel

Quelle

Die Weiterentwicklung der Heizkesseltechnologie verbuchte in den letzten Jahren enorme Fortschritte. Der Brennwertkessel ist der heutige Standardkessel. Im Gegensatz zu den herkömmlichen Heizkesseln verwenden die Brennwertkessel die Kondensationswärme des im Rauchgas enthaltenen Wasserdampfs, wodurch eine höhere Ausbeute von bis zu 10% für Gas und bis zu 6% für Öl erzielt wird. Dies erfolgt durch niedrigere Heizwassertemperaturen als früher, damit die Rauchgase unter ihren Taupunkt abgekühlt werden können.

Beim Einbau eines solchen Systems in ein bestehendes Gebäude ist folglich darauf zu achten, dass die Temperatur des Rücklaufwassers des Heizsystems ausreichend niedrig ist und idealerweise unter 45°C liegt. Die Anlage ist entsprechend einzustellen. 

DATENBLATT – GAS-Brennwertkessel

Eignung des Systems für ein Haus mit der Wärmeschutzklasse
A Mittelmäßig
C Ja
I Ja
Nutzungskomfort: Versorgung, Befüllung, Reinigung… +++
Jährliche und regelmäßige Wartung ++
CO2-Emissionen -
Platzbedarf & Lagerung +++
Thermische Solaranlage  ++

DATENBLATT – ÖL-Brennwertkessel

Eignung des Systems für ein Haus mit der Wärmeschutzklasse
A Mittelmäßig
C Ja
I Ja
Nutzungskomfort: Versorgung, Befüllung, Reinigung… +
Jährliche und regelmäßige Wartung ++
CO2-Emissionen --
Platzbedarf & Lagerung -

Wussten Sie schon?

Die Rücklauftemperatur der Heizung muss für Öl  idealerweise unter ± 45°C und für Gas unter ± 55°C liegen.
Bei Öl muss überprüft werden, ob der Einsatz von schwefelarmem Öl erforderlich ist.
Ein Kondensatablauf ist vorzusehen.
Das Material des Kamins ist aufgrund des Wasserdampfes an die Brennwertkessel anzupassen.

Mit Ihrem Besuch auf dieser Webseite akzeptieren Sie die Verwendung von Cookies, die uns die Erstellung von Besucherstatistiken ermöglichen. Weitere Informationen